Altblei

Altblei ist ein häufiger Bestandteil in Schrottladungen, wobei es sich um nichts anderes als um Blei an sich handelt, das nicht mehr verwendet werden kann oder soll bzw. das sich als Bestandteil einer Legierung in einem anderen Metall oder Werkstück befindet. Dabei kommt es aber auch in elektrischen bzw. elektroteschnischen Bauteilen und Komponenten vor, wie beispeilsweise in Fahrzeugbatterien. Eine Trennung bzw. Herauslösung des verwendeten Bleis ist dabei nicht oder nur unzureichend möglich, so dass in der Regel das Bauteil an sich aufgekauft und dem Recycling zugeführt wird. Trotzdem ist bei der Arbeit oder dem sonstigen Umgang mit Blei durchaus Vorsicht geboten, denn es handelt sich um ein giftiges Schwermetall. Darüber hinaus kommt es aber nicht nur in der Fahrzeugtechnik, sondern auch in der Haustechnik vor. Zumindest in Deutschland wurden bis in die späten 70iger Jahre hinein Wasserrohre aus Blei verbaut, die jetzt bei Umbau- und Sanierungsmaßnahmen natürlich entfernt werden. Wer also einen Umbau oder eine Sanierung einer alten Immobilie plant und im Zuge dessen die Wasserrohre erneuern möchte, sollte darauf achten, dass dieser Schrott fachgerecht entsorgt wird, damit keine Strafzahlungen drohen. Für Fragen steht hier natürlich der zuständige Schrotthändler gerne zur Verfügung. Dieser wird gerne auch für den Abtransport der betreffenden Bleirohre sorgen, so dass sich der betreffende Bauherr oder die Bauherrin nicht mit der Entsorgung abmühen müssen. Wichtig ist es aber auch, dass diese Rohre wirklich als Schrott behandelt und nicht im Hausmüll entsorgt werden. Darüber hinaus ist Blei aber nicht nur in den Rohren selbst, sondern häufig auch in den zugehörigen Wassertanks enthalten, so dass es sich empfiehlt, auch diese zu tauschen und dem Schrotthandel zuzuführen.