Kabelschrott

Mit der Bezeichnung Kabelschrott werden Schrottarten zusammengefasst, die mehr oder weniger aus alten Kabeln elektrischer Geräte oder der Hauselektrik bestehen. Somit kann diese Schrottart neben dem Isoliermaterial und Kupfer auch weitere andere Metalle, wie Aluminium oder Stahl umfassen, so dass dem Recycling eine besondere Bedeutung zukommt. Das bedeutet aber auch, dass diese Kabel in der Regel erst noch zerlegt werden müssen, bevor sie einem sachgerechten Recycling zugeführt werden können. Dabei wird zuerst das Isoliermaterial entfernt. Danach erfolgt eine Trennung und Sortierung der verschiedenen Metalle, die in den betreffenden Kabeln enthalten sind. Erst nachdem alle Bestandteile getrennt wurden, kann eine Bewertung des Schrotts und des Schrottpreises erfolgen. Dieser wird sich – zumindest in Bezug auf die metallischen Bestandteile – nach dem aktuellen Tageswert für das betreffende Metall richten. Kupferkabel dürften dabei natürlich nach wie vor den höchsten Wert besitzen und somit auch den höchsten Preis erzielen, denn immerhin handelt es sich bei Kupfer um ein edles Metall. Aber auch Stahl und Aluminium besitzen natürlich eine wirtschaftliche Bedeutung, so dass sich auch hier eine Wertermittlung empfiehlt. Für private Haushalte gilt zudem in besonderem Maße, dass eine Entsorgung der Kabel nicht über den Hausmüll erfolgen darf, da dann eine Strafzahlung verhängt werden kann, die mitunter empfindlich ist. Viel sinnvoller ist es, die betreffenden Kabel zum Schrotthändler zu bringen, zu verkaufen und einem seriösen Recyclingprozess zuzuführen. Geringe Mengen können dabei regelmäßig auch direkt beim kommunalen Recyclinghof abgegeben werden, was allerdings oftmals den Nachteil besitzt, dass hier kein Verkauf sondern nur eine Abgabe stattfindet und somit auch kein geldwerter Abkauf im eigentlichen gewinnbringenden Sinne erfolgt.